Was bedeutet Voltigieren?                     

      

Eine Sportart stellt sich vor:


Voltigieren heißt turnerisch-gymnastische Übungen auf einem Pferd auszuführen. Voltigieren kann jeder, der Spaß daran hat. Voltigieren fördert Mut, Selbstvertrauen, Körperbeherrschung, Gleichgewicht, Gewandtheit und Reaktionsvermögen.


Diese Sportart verbindet  in idealer Weise das Interesse von Kindern und Jugendlichen an einem Tier, mit einer vielseitigen Bewegungserziehung  an der frischen Luft. Beim Voltigieren werden körperliche Fähigkeiten wie Koordination, Gleichgewicht, Ausdauer sowie Sprung- und Stützkraft geschult. Durch Übungen mit Partnern und in der Gruppe werden sowohl soziale Fähigkeiten wie z. B. der Gemeinschaftssinn gefördert. Einzelübungen führen zu mehr Selbstbewusstsein, Unabhängigkeit und Selbsteinschätzung.

Es erleichtert den Einstieg in den Reitsport. Bereits Vorschulkinder können dabei den Umgang mit dem Pferd erlernen und kleine Aufgaben bei der Pferdepflege übernehmen. Da in der Gruppe geübt wird, werden Teamgeist und Zusammenarbeit gefördert.

 

Das Pferd ist ein Trainingspartner, für den die Voltigierer Verantwortung tragen. Kinder lernen dem großen “Partner” gegenüber Rücksicht zu üben und sind auch für seine Pflege und die Pflege der Ausrüstung verantwortlich.  


 Sensomotorischer Bereich:
- Verbesserung der Wahrnehmung
- Gleichgewichtsschulung
- Lockerung, Entkrampfung Verbesserung bei Muskulatur
- Körperbewusstsein, Entwicklung des Körperschemas
- Raumlageorientierung
- Gesamtkörperkoordination


 Emotionaler - sozialer Bereich:
- Aufbau von Selbstvertrauen
- Erhöhen der Frustrationstoleranz
- Aufbau des Selbstwertgefühls
- Eingestehen und Überwinden von Ängsten
- Abbau von Aggressionen
- Kontaktaufnahme und Einstellen auf den Partner
- Entwicklung und Förderung kooperativen Verhaltens
- Integration


 Kognitiver Bereich:
- Förderung von Sprachverständnis, Sprechbereitschaft
- Entwicklung von Lern- und Leistungsbereitschaft
- Begriffsbildung
- Aufbau und Verbesserung der Konzentrationsfähigkeit und des Durchhaltevermögens
- Entwicklung von Handlungsplanung und Übertragungsfähigkeit


Die Motorische Frühförderung ist eine Form des Voltigierens für Kinder ab 4 Jahren, bei dem das Erleben des Pferdes, mit dem Spaß an der Bewegung im Vordergrund steht. Oftmals kann verhaltensauffälligen Kindern (z.B. ADS-Kindern,) oder bei Kindern mit Lernschwierigkeiten eine positive Veränderung beobachtet werden.

 

 Die motorische Frühförderung fördert bzw. verbessert bei Ihrem Kind die Koordination durch Voltigierübungen und die Körperwahrnehmung durch die Bewegungsimpulse des Pferderückens. Oft beobachten die Eltern auch eine Steigerung des Selbstvertrauens Ihrer Kinder.


Diese Art des „Reitens“ bzw. des Voltigierens verbindet auf natürliche Weise körperliche Betätigung an der frischen Luft mit der Liebe zu einem Tier.

Die positiven Auswirkungen und harmonisierenden Einflüsse des Voltigierens und des Umgangs mit Tieren allgemein lassen sich im sensomotorischen, emotionalen und kognitiven Bereich des menschlichen Organismus erfahren (siehe oben)

                                                                                            

Voltigieren ist kein stiller Sport im Kämmerlein!

 

Allerlei Bewegungsspiele mit dem Pferd als lebendigem Spielpartner, so genannte Voltigierspiele, bringen Abwechslung in die Voltigierstunden.


Da die meisten Spiele die ganze Gruppe mit einbeziehen, können so alle Voltigierer gleichzeitig beschäftigt werden.

Spiele fördern das Zusammengehörigkeitsgefühl und machen allen immer viel Spaß.

Die Spiele werden entsprechend dem Alter und den Fähigkeiten der Voltigierer ausgewählt.

Sie fördern Geschicklichkeit sowie Koordinations- und können auch als Konzentrations- und Reaktionsschulung dienen.

Spielformen mit geschlossenen Augen eignen sich besonders zur Schulung des Gleichgewichts- und Rhythmusgefühls.

Auf diese Weise sammeln die Voltigierer vielseitige Bewegungs- Erfahrungen.

Die Spielregeln lassen sich immer wieder abwandeln und fördern somit Kreativität und Phantasie.


Auch der Spaß beim Unterricht sowie die Motivation zur Bewegung durch Musik und die spielerische Hinführung zu den korrekt auszuführenden Figuren auf dem Holzpferd und dann auf dem Lebenden Sport-Partner sind sehr wichtig.

Im Turniersport dagegen haben die Kinder und Jugendliche die Möglichkeit, ihr persönliches Können in Form einer Pflichtleistung und einer eigenen Kürgestaltung zum Ausdruck zu bringen.                                 

 

In der Vorbereitung zu den Spieletagen ( Breitensport) sind auch Kreativität und gestalterisches Können gefragt, da diese meistens unter einem bestimmten Thema stattfinden. Hier werden alle Voltigierer mit einbezogen wenn es darum geht, ein Motto umzusetzen, Kostüme auszusuchen, Masken anzufertigen sowie die passende musikalische Untermalung des Auftritts zu bestimmen.                                                                                                               

 

Im Wettkampfsport werden talentierte Kinder und Jugendliche auf Turnieren und Meisterschaften im Team sowie auch als Einzelvoltigierer vorbereitet und vorgestellt. Im Wettkampfbereich stehen die Leistungen der Voltigierer / bzw. des Einzelvoltigierers im Vordergrund!